Ban Chiang - die Wiege der Menschheit

Etwa 56 km von Udon Thani entfernt kann man eine der kostbarsten historischen Stätten des Landes besuchen - Ban Chiang. Für die Fahrt auf den Highway No.22 in Richtung Sakon Nahkon, vorbei an einigen älteren Dörfern benötigt man rund 1 Stunde. Etwas abseits der Hauptverkehrsader liegt der nahezu unscheinbar wirkende Ort, der zunächst nichts besonderes zu bieten scheint.

Am Ortseingang wird man schon von der ländlichen Idylle berührt, grasen doch meist ganze Herden von Wasserbüffeln am Rande der Straße.

Es sind schon ganz schöne Kolosse, denen man deren Bestimmung als Arbeitstiere schon von Weitem ansieht. Voller Erfurcht und Respekt treten wir den Tieren gegenüber und sind erfreut, vor allem öfters Jungtiere und ganze Familien zu sehen.

Hat man den Ort mit seinen kleinen Gassen und zahlreichen Geschäften, die voll auf den Tourismus in der Region eingespielt sind passiert kommt man zum Wat Pho Si Nai.

Zahlreiche Mönche leben hier und huldigen ihrer Religion.

Die eigentliche Attraktion innerhalb des Wat bilden zwei überdachte Gräberfelder, in denen Gebeine und Keramikbeigaben aus der jüngsten Zeit des alten Siam zu sehen sind.

1966 wurde die Ausgrabungsstätte von einem amerikanischen Soziologen entdeckt.

Seither fanden in der Umgebung von Ban Chiang zahlreiche Ausgrabungen und Forschungen statt.

Man geht davon aus, dass zahlreiche Ban Chiang Funde davon zeugen, dass der heutige Nordosten Thailands als eines der frühesten Zentren der Welt für die Bronzeherstellung gilt.

Bei den Ausgrabungen gefundene Sperrspitzen haben möglicherweise einen Entstehungszeitraum von 3600 v. Chr.. Gefundene Keramiken entstammen wahrscheinlich einem Zeitraum von 3000 v. Chr. bis 500 n. Chr. und zeugen ebenfalls von den hohen handwerklichen Fertigkeiten der früheren Kulturvölker um Ban Chiang.

In den Gräbern wurden die Menschen auf den Rücken liegend mit allerlei Hab und Gut, wie Keramikgefäßen, alten Waffen, Schmuck und den unterschiedlichsten Gerätschaften zur letzten Ruhe gebettet.

Man geht davon aus, dass die früheren Menschen kräftig gebaut waren, aber dennoch mit etwa 31 Jahren keine große Lebenserwartung hatten. Ursache könnten auch Krankheiten wie die Malaria gewesen sein.

Leider hatten wir nur einmal 2002 die Gelegenheit, die Gräberfelder zu besichtigen, da die Anlage Anfang 2004 zum Teil restauriert wurde, so dass ein neuer Besuch schon geplant ist, in dessen Anschluss wir dann sicherlich auch neues Fotomaterial auf thailand-friends.com präsentieren werden.

Gleich neben den Grabfeldern gibt es einen kleinen Souvenirladen, wo man zahlreiche Ban Chiang typische Dinge, wie kleine Keramikgefäße, aber auch köstliche Weine der Region erwerben kann. Bei unserem zweiten Besuch müssen es zum späteren Verzehr unbedingt ein paar Flaschen Sato, einem schmackhaften Reiswein sein, die den Weg ins Reisegepäck finden.

Etwa zwei Kilometer von den Grabanlagen entfernt befinden sich zwei Museen, die dem Besucher zum Einen zahlreiche Relikte, wie Knochenfunde, alte Keramiken, Schmuck, Waffen und andere Dinge der alten Ban Chiang Kultur offerieren und zum Anderen in der Ausstellung "Ban Chiang Today" mit den heutigen dörflichen Leben im Gegensatz zur vorgeschichtlichen Zeit vertraut machen.

Vor den Museen halten vielerlei lokale und Touristenbusse und sogenannte Songtaos, die auch zahlreiche Besucher in die Museen und zu den nahegelegenen Gräberfeldern bringen.

In Ban Chiang selbst hat man natürlich gelernt die Lukrativität des Ortes zu nutzen, so dass einige Souvenirläden entlang der Straßen entstanden, wo man vor allem sehr schöne Keramiken erweben kann. Aber auch Musikinstrumente, wie die für den Isaan typische Khaen kann man hier für ein paar Bath kaufen.

Man wird natürlich auch hier wie immer freundlichst bedient und kann dabei auch manches Schnäppchen machen.

Ban Chiang reiht sich mit seinen Ausgrabungsstätten und Museen ein in den historischen Kern von Nord Ost Thailand, zusammen mit den zahlreichen alten Tempeln aus der Zeit der alten Khmer und ist somit sicherlich ein unbedingt zu empfehlender Ort für diejenigen Touristen und Freunde Thailands, die auch an der Historie des Landes interessiert sind.

Informationen erhält man beim:
TAT Udon Thani
(042) 325406

Weitere Informationen und Fotos finden Sie in unserer Fotogalerie.