Ban Pue - der Geschichte auf der Spur

Nimmt man per Auto den Highway No. 2 von Udon Thani in Richtung Norden, verlässt diesen nach etwa 13 km und folgt dann etwa 42 km der Strasse 2021, so kommt man nach Ban Pue.

Unterwegs hat man dabei schon, mitten in einem kleinem Dorf am Rande der Strasse die Möglichkeit einen wunderschönen chinesischen Tempel zu besichtigen, der von der hohen Handwerkskunst und Verbindung zur buddhistischen Religion seiner Erbauer zeugt.

Ein Stück weiter - etwa 20 Minuten - erreicht man den alten Tempel Wat Phra That Phra Buddhabat. Schon von weitem ist sein 30 Meter hoher Chedi zu sehen.

Der Tempel ist ein Replik des Tempel Wat That Phanom, etwas weiter östlich des Mekong.

Vor dem Tempel laden einige kleine Buden und Stände ein, eine kleine Erfrischung oder einen kleinen Snack zu sich zu nehmen.

Eine kleine Stärkung braucht man sicher auch, will man den Tempel und den etwas weiter entfernten "Million-Year-Old Rock Garden, oder einfach Historical Parc besuchen.

Im Tempel sind ständig ein paar Mönche anwesend, die auch gern bereit sind interessierten Besuchern Auskünfte zu geben. Neben vielen Buddha Skulpturen findet man im Tempel selbst auch einen Fußabdruck Buddhas an der Basis des Chedi, der allerdings erst 1920 hinzugefügt wurde.

Vom Tempel hat man einen wunderschönen Blick auf die umgebende Landschaft und man wird die Ruhe und Gelassenheit, die Einen umgibt sehr zu schätzen wissen.

Hat man genug Zeit eingeplant so kann man von hier aus eine kleine Dschungelwanderung unternehmen und kommt nach etwa 1 km zum Historical Parc, den Phu - Phrabat - Geschichtspark.

Nicht die faszinierende Landschaft, mit ihren faszinierenden und bizarren Felsformationen bestimmt den Wert des Parc, es sind vielmehr die aus der Steinzeit stammenden Felszeichnungen, die mit etwa 6000 Jahren datiert sind. In einigen gut erhaltenen Höhlen kann man die gute erhaltenen Zeichnungen, welche meist Silhouetten von Tieren und Strichmännchen darstellen bewundern.

Bekannt ist der Historical Parc auch für seinen Turm der Ussa, einer merkwürdigen pilzförmigen Sandsteinformation., welche offenbar auch im 7.-10- Jahrhundert religiösen Zwecken diente.

Der Turm der Ussa, der Ho - Nang - Ussa Felsen, ist mit wie der gesamte Historical Parc sehr eng mit zahlreichen Mythen und Geschichten verbunden, von den auch heute noch die Menschen von Ban Pue erzählen.

So sagt man, dass einst Prinzessin Ussa von ihrem Vater zum Studium nach Phu Phrabat geschickt worden sei, doch sie verliebte sich in Prinz Barot. Dies erzürnte ihren Vater so sehr, dass er den Prinz zu einem Tempelbauwettstreit heraus forderte. In dem er unterlag.

Der pilzförmige Felsen Nang - Ho - Ussa war vermutlich die Residenz der Prinzessin, in dem sie viele Jahre der Verbannung verbrachte.

Für uns ist bei unseren Besuchen der 6000 Jahren alten Stätten kaum vorstellbar, dass einst hier Menschen existiert und residiert haben sollen.

Noch heute bildet der Phu - Phrabat - Geschichtspark eine wertvolle Grundlage für das Studium von Archäologen und Studenten des Landes, die sich mit der alten Historie und Kultur des Landes beschäftigen.

Informationen vor Ort:
TAT Udon Thani
Tel. 042-325406

Angaben ohne Gewähr!

Weitere Fotos zum Thema finden Sie in unserer Fotogalerie.