Phimai - Banyan Baum und Prasat Hin Phimai

Auf unseren Entdeckungen in Thailand kommen wird nicht an den zahlreichen Tempeln und Kultstätten aus der älteren Epoche Thailands bzw. des alten Siam vorbei, von denen wir im Nordosten des Landes immer wieder berührt werden, ohne uns für deren Geschichte zu interessieren.

Im Januar 2004 planen wir deshalb eine Tour von Udon Thani in Richtung Süden, in die Umgebung von Nakon Ratchasima oder auch Khorat genannt um einen alten Tempel aus der Zeit der Khmer, den Prasat Hin Phimai zu besuchen.

Auf unserer langen Fahrt mit dem alten Mitsubishi Pick Up sind wir gespannt und freuen uns auf unsere bevorstehenden Erlebnisse. Auf dem Highway No. 2 in Richtung Khorat ist man relativ flott unterwegs, auch wenn einem die vielen Händler am Rand der Strecke zum kurzen Verweilen, bei einem appetitlichem Rice Stick Snack einladen.

Hat man dann die Ausfahrt in Richtung Phimai erreicht, so kommt man zunächst einige Kilometer fernab des Highway zu einer außerordentlichen Attraktion, die dem Ort einen nahezu gleichen Bekanntheitsgrad verschaffte wie der uralte Khmertempel.

An einem Seitenarm des Mun Flusses befindet sich auf einer Insel gelegen ein einzelner riesiger Banyan Baum (ficus benjamin), der die Insel komplett bedeckt.

Der 300 Jahre alte Baum besteht aus einem riesigem Labyrinth von Luftwurzeln, die selbst schon fast einen kleinen Wald ergeben. Viele der Äste sind mittlerweile schon so schwer, dass sie mit Betonpfeilern gestützt werden müssen um nicht herunter zu brechen. In Mitten dieses Labyrinthes befinden sich ein kleiner Tempel, wenige Geisterhäuschen und mehrere Tierskulpturen.

Es ist sehr angenehm vor allem in der großen Mittagshitze des Tages Schutz im Schatten des Baumes zu suchen.

Neben dem Baum befindet sich ein kleiner Markt, wo man neben vielerlei Ess- und Trinkbarem auch eine große Zahl an Souvenirs zu kaufen bekommt. Kitsch, aber auch viele schöne Dinge stehen hier eng beieinander. Die Vielzahl der Besucher nutzt natürlich diese Möglichkeit um dieses oder jenes Andecken an Thailand hier zu erwerben.

Zwei Händler haben es uns an diesem Tage besonders angetan. Sie bieten klassische Musikinstrumente zu Kauf an.

Bei dem Klang der Instrumente fühlt man sich schnell verbunden mit den eigenen Sitten und der Kultur des Isaan. Wir sind sehr angetan vom Spiel der zwei Musikanten und erwerben ein für den Isaan typisches Sor, eine Art Mandoline, nur graziler und mit einem eigenartigen Klang.

Ein paar Minuten später erreichen wir mit dem Auto die eigentliche Stadt Phimai und mittendrin den Prasat Phimai.

An diesem Tage sind sehr viele Menschen unterwegs. Es ist Wan-dek, Kinder Tag und so sind an diesem Ehrentag der Kleinen sehr viele Menschen, auch in den alten Kulturstätten der Region unterwegs - kostenfrei natürlich.

Die Baugeschichte des von 1964 bis 1969 sorgfältig restaurierten Tempels konnte nie vollständig geklärt werden. Das Heiligtum soll aber unter Syryavarman dem I. ( 1001-49) fertig gestellt worden sein.

Man muss sich schon etwas Zeit für die Tempelanlage nehmen, will man die vielen erstaunlichen Einzelheiten früherer Baukunst entdecken, die heute noch Wissenschaftler und Historiker in Erstaunen versetzen.

Hauptanziehungspunkt ist der eigentliche Prasat, das Hauptheiligtum. Betritt man den Sandsteinbau mit seinem knospenförmigem Prang, der möglicherweise Vorbild für die Architektur des Angor Wat in Kambodia war, so ist man schon tief beeindruckt von der Leistung und dem Können der Menschen, die solch ein Bauwerk zu schaffen verstanden.

Auch wenn Prasat Hin Phimai keine bewohnte Tempelanlage ist, so finden hier oft buddhistische Versammlungen und Feierlichkeiten statt.

Für uns geht mit der Rückfahrt nach Udon Thani ein anstrengender, aber auch sehr Erlebnisreicher Tag zu Ende.

Prasat hin Phimai sollte, neben dem Besuch der noch größeren Tempelanlage Hin Khao Phanom Rung während eines Isaan Trips nicht auf der Liste der Sehenswürdigkeiten fehlen, beginnt doch hier ein sehr früher Teil der Geschichte Thailands bzw. des alten Siam.

Gerade dieser Teil des Landes, in Grenznähe zum Nachbarn Kambodia ist geprägt von der Geschichte der alten Khmer.

Nicht zu Letzt die Lage von Prasat Hin Phimai auf seiner Direktroute nach Angor Wat und dessen ungewöhnliche Südostausrichtung verdeutlichen die unmittelbare Verbindung zur damaligen Khmer Metropole Angor, tief im Herzen des Nachbarlandes Kambodia.

Informationen zu Phimai erhält man vom:
TAT in Khorat
044-213666

Angaben ohne Gewähr!

Weitere Fotos zum Thema finden Sie in unserer Fotogalerie.